Gerinnungsfaktoren


Probenmaterial

Citrat-Plasma - 0.5 ml

  • Vacutainermit Citrat für Gerinnung
  • Monovette mit Citrat
Nach Abnahme Citratröhrchen über Kopf schwenken, nicht kühlen. Die Probe sofort ins Labor geben. Ggf. Plasma abtrennen und portioniert tieffrieren

Methode
Turbidimetrie Faktoren I-XII; Faktor XIII: Aktivitätsmessung mit synthetischem Substrat

Bearbeitungsfrequenz
1-2 x wöchentlich

Nachforderung
nur am Tag der Einsendung möglich

Screeningteste:
- Prothrombinzeit (Quick): erfasst die Faktoren II, V, VII und X
- PTT: erfasst die Aktivität der Faktoren II, V, VIII, IX, X, XI und XII
EIGENSCHAFTEN UND MANGELURSACHEN VON GERINNUNGSFAKTOREN
Gerinnungsfaktor Referenzbereich Halb-
wertszeit
angeborene
Defekte
erworbene Mängel
I Fibrinogen 1.8 - 3.5 g/l 96 - 120 h I-Mangel Hyperfibrinolyse,
Leberschäden, Cholestase,
Neoplasmen (besonders
Pankreas, Lunge),
Verbrauchskoagulopathie,
chronische Infektionen
II Prothrombin 70 - 120 % 41 - 72 h II-Mangel Leberschäden, Vitamin K-
Mangel, Cumarin-Therapie
V Proaccelerin 70 - 120 % 12 - 15 h Parahämo-
philie
Leberschäden,
Cumarin-Therapie
VII Proconvertin 70 - 120 % 2 - 5 h VII-Mangel Leberschäden, Vitamin K-
Mangel, Cumarin-Therapie
VIII Antihämophiler
Faktor A (FVIII:c)
70 - 150 % 8 - 12 h Hämophilie A Leberschäden,
Hyperfibrinolyse,
Verbrauchskoagulopathie
von Willebrand-
Faktor-Aktivität
(vWF:Ac)
Blutgruppe Null
46 - 146 %
BG Nicht-Null
61 - 179 %
6 h von
Willebrand-
Syndrom (1)
von Willebrand-
Faktor (vWF:Ag)
57 - 173 % 6 - 12 h von
Willebrand-
Syndrom (1)
IX Antihämophiler
Faktor B
70 - 120 % 18 - 30 h Hämophilie B Leberschäden, Vitamin K-
Mangel
X Stuart-Prower-
Faktor
70 - 120 % 20 - 42 h X-Mangel Leberschäden, Vitamin K-
Mangel, Cumarin-Therapie
XI Antihämophiler
Faktor C
70 - 120 % 10 - 20 h XI-Mangel Leberschäden
XII Hageman-Faktor 70 - 150 % 50 - 70 h XII-Mangel Verbrauchskoagulopathie
XIII Fibrinstabili-
sierender
Faktor(2)
70 - 140 % 100 - 120 h XIII-Mangel Hyperfibrinolyse,
Verbrauchskoagulopathie
(1) Nachweis des vWS auch durch Plättchenfunktionsanalyse
(2) Die F XIII-Aktivität wird von den Screeningtesten Quick und PTT nicht erfasst
LABORKONSTELLATIONEN BEI VERSCHIEDENEN TYPEN DES VON WILLEBRAND-SYNDROMS
vWF:Ac vWF:Ag Blutungszeit
(PFA 100)
Faktor VIII
Typ 1 n-↓
Typ 2 2A ↓↓ ↓-n n-↓
2B ↓↓↓ ↓-n n-↓
2M ↓-n ↓-n ↑-n n-↓
2N n ↓-n n ↓↓
Typ 3 ↓↓↓* ↓↓↓* ↑↑ ↓↓
* unterhalb Nachweisgrenze
Für die Subklassifikation ist eine weiterführende Diagnostik (z.B. Multimeranalyse) erforderlich
Die Bestimmung von vWF-Aktivität (vWF:Ac) ersetzt die früher übliche Bestimmung des Ristocetin-Cofaktors (vWF:Rc)
Befundkonstellationen: mögliche Ursachen und weiteres Vorgehen:
- PTT verlängert, Quick und Thrombozyten normal, keine Gabe von Heparin:
- Bestimmung der Einzelfaktoren F VIII (Hämophilie A, häufigstes angeborenes Blutungsleiden),
- Faktor IX (Hämophilie B), - Faktor XI und XII,
- Blutungszeit und/oder von Willebrand-Faktor-Aktivität
- Antikörper gegen nukleäre Antigene (ANA), Antikörper gegen Cardiolipin (IgG, IgM), Lupus-Antikoagulans
- Quick erniedrigt (INR erhöht), Protein C und S erniedrigt, PTT normal oder leicht verlängert:
Vitamin K-Mangel durch Cumarin-Therapie, Vitamin K-freie (parenterale) Ernährung, Malabsorptionssyndrom, Antibiotikatherapie, akute und chronische Lebererkrankungen, Verschlußikterus
- Bestimmung der Einzelfaktoren II, V, VII und X,
- Quick-Kontrolle nach oraler bzw. parenteraler Vitamin K-Gabe

Gerinnungsteste unter Antikoagulation: Einflussgrößen/Störfaktoren

GERINNUNGSTESTE UNTER ANTIKOAGULATION
Phenprocoumon
Warfarin
Heparin
(unfraktioniert)
direkte Thrombin-
hemmer
(z.B. Dabigatran)
direkte Xa-Hemmer
(z.B. Rivaroxaban)
Quick (%)
(über 1 E/ml Plasma)
INR
(über 1 E/ml Plasma)
PTT (↑)
(↑) bei nieder-
mol. Heparin
Fibrinogen
(abgeleitet)
∅ -↓ ∅ -↓
Fibrinogen
(n. Clauss)
Einzelfaktoren
(hohe Heparin-
konzentration,
v.a. VIII, IX, XI, XII)
II, VII, IX, X*
vWF-Aktivität
vWF-Antigen
ATIII (evtl. ↑) ↓,v.a. bei
i.v.-Dauer-
infusion

(Faktor X-
basierter Test)

(Faktor X-
basierter Test)
Protein C*
Protein S*
Freies Protein S*
PAI
Fibrinogen-
spaltprodukte
D-Dimere
Reptilasezeit
*= Vitamin K-abhängig, ∅ = kein Einfluss