Allergische Erkrankungen


siehe auch Immunglobulin E, Immunglobulin E-allergenspezifisch, Immunglobulin G-allergenspezifisch, Exogen-allergische Alveolitis

Allergene sind Proteinantigene oder andere Haptene, die in Verbindung mit Proteinen allergische Reaktionen auslösen. Die Antikörperbildung wird von T-Helfer- und T-Suppressor-Lymphozyten reguliert.

- Typ I (allergische Reaktionen vom Soforttyp, IgE-Antikörper-induziert)
Einsetzen der Symptome innerhalb von Sekunden bis Minuten nach Kontakt mit dem Allergen. Manifestationen: Dermatitis, Rhinitis, Asthma, anaphylaktischer Schock. Die Hypersensitivität wird durch Immunglobuline der Klasse IgE vermittelt.

Diagnostisches Vorgehen: Aufgrund der Vielzahl der Allergene ist es wichtig, die Zahl der möglichen Allergieauslöser einzugrenzen (gibt es jahreszeitliche Schwankungen, treten Symptome nur in geschlossenen Räumen auf, etc.?). Die allergische Sensibilisierung kann dann durch Nachweis allergenspezifischer IgE-Antikörper mit dem Prick-Hauttest bestimmt werden. Die Bestimmung von allergenspezifischen IgE-Antikörpern im Serum mit dem IgE-RAST hilft bei der Bestätigung und Abklärung zweifelhafter Hauttestbefunde. Die Untersuchung von Mischallergenen ist bei der Eingrenzung der möglichen Allergene hilfreich. Die alleinige Bestimmung von Gesamt- IgE ist kein ausreichender Screening-Parameter für Allergien.

Wichtige Allergengruppen: „In-door“-Allergene (Hausstaubmilbe, Katze, Hund), „out-door“-Allergene (Baum-, Gräser- und Getreidepollen, Kräuter, Sträucher), Nahrungsmittel (Hühnereiweiß, Kuhmilch, Erdnuss), Schimmelpilze, Insektengifte (Biene, Wespe), Medikamente, Latex

- Typ II (durch zytotoxische Antikörper induziert)
Die zytotoxischen Antikörper sind entweder gegen einen Zellmembranbestandteil oder gegen ein membrangebundenes Antigen oder Hapten (z.B. ein Medikament) gerichtet.

Antikörper gegen Erythrozyten: z.B. hämolytische Anämie vom Wärmeantikörpertyp (IgG-Antikörper), Kälteagglutininerkrankungen (IgM-Antikörper), paroxysmale Hämoglobinurie, Morbus haemolyticus neonatorum, Bluttransfusionsreaktionen

Antikörper gegen Leukozyten: z.B. Agranulozytose

Antikörper gegen Thrombozyten: z.B. M. Werlhof

Antikörper gegen andere Zellmembranen: z.B. gegen Glomerulum-Basalmembran (Goodpasture-Syndrom)

- Typ III (IgG-Antikörper, allergische Reaktionen vom verzögerten Typ, Immunkomplex-induziert, Arthus-Typ)

Exogen-allergische Alveolitis (Hypersensitivitätspneumonitis): diffuse granulomatöse Lungenreaktion. Ursache sind inhalative Allergene, die zur Bildung präzipitierender Antikörper führen. Einsetzen der Symptome 4 - 8 h nach Kontakt mit dem Allergen

Allergen-spezifische IgG-Antikörper, IgG-Präzipitine: Der serologische Nachweis von IgG-Präzipitinen ist bei 90 % der Patienten mit klinischen Symptomen möglich. Bei Expositionsprophylaxe sind nach einigen Jahren die IgG-Präzipitine nicht mehr nachweisbar.

  • - Ahornschälerkrankheit (verfaulte Ahornrinde: Cryptostroma corticale)
- Alveolitis durch Umgang mit Ratten, Hunden und anderen Tieren ( Aspergillus versicolor)
- Aspergillose ( Aspergillus fumigatus, A. niger)
- Bagassose (Bagasse, altes Zuckerrohr: Thermoactinomyces vulgaris)
- Befeuchterlunge (Pilze in Klimaanlagen und Luftbefeuchtern: thermophile Actinomyceten, Micropolyspora faeni, Penicillia)
- Farmerlunge (häufigste Typ III-Krankheit - verschimmeltes Heu und Stroh, Dreschstaub, Silage, Tabakblätter, Heu: Micropolyspora faeni, Thermoactinomyces vulgaris)
- Holzstaublunge (Sägemehl: Alternaria tenuis, Penicillia, u.a.)
- Kaffeearbeiterlunge (Extrakte aus Kaffeebohnen, Arbeit in Kaffeeröstereien)
- Käsewäscherlunge (schimmeliger Käse: Penicillium casei, P. glaucum)
- Kornkäferlunge (besiedeltes Weizenmehl: Sitophilus granarius, Aspergilli)
- Lungenmykosen und Organmykosen ( Cladosporium cladosporioides, Penicillium notatum, P. viridicatum)
- Malzarbeiterlunge (schimmlige Gerste und Malzstaub: Aspergillus clavatus, A. fumigatus)
- Pelzverarbeitung (Staub von Pelzhaaren)
- Pilzzüchterlunge (Pilzkompost: Micropolyspora faeni, Thermoactinomyces vulgaris)
- Pulmonale Candidiasis ( Candida albicans, Candidine)
- Sequoiose (verschimmeltes Sägemehl von Sequoiaholz (Rotholz): Aureobasidium pullulans)
- Spraybenützerlunge (Haar- und Lederimprägnierungssprays)
- Suberose (verschimmelter Korkenstaub: Penicillium frequentens, Thermoactinomyces vulgaris)
- Taubenzüchterlunge (Tauben-Kot, -Serum)
- Tomatenzüchterlunge (Tomatenanbau - Treibhäuser: Penicillium brevicompactum)
- Vogelhalterlunge (Hühner-, Kanarienvögel-, Papageien-, Wellensittich- Serum)
- Waschmittellunge (Waschmittelenzyme von Bacillus subtilis)
- Winzerlunge (Weinanbaugebiete: Thermoactinomyces vulgaris)
Differentialdiagnose: Asthma bronchiale, Sarkoidose und andere interstitielle Lungenkrankheiten

- Typ IV (T-Lymphozyten-vermittelt, Spättyp) z.B. Kontaktdermatitis, Transplantatabstoßung