Kreuzprobe (serologische Verträglichkeitsprobe)


Probenmaterial

EDTA-Blut - 6 ml

  • Vacutainer mit EDTA für Blutbild etc.
  • Monovette mit EDTA
Röhrchen muss mit Namen, Vornamen, Geburtsdatum und Barcodegekennzeichnet sein. Für blutgruppenserologische Untersuchungen ist ein separates EDTA-Röhrchen erforderlich.

Methode
Hämagglutination

Bearbeitungsfrequenz
täglich; bei Notfällen bitte vorherige Rücksprache (Tel. 089/450917 390)

Nachforderung
innerhalb der Kreuzprobengültigkeit (3 Tage + Abnahmetag) möglich

Präanalytik
Um Verwechslungen auszuschließen, muss das Probengefäß schon vor der Blutabnahme eindeutig gekennzeichnet sein (Name/Vorname/ Geburtsdatum und Barcode auf Probengefäß und Untersuchungsauftrag) und die Daten mit den Patientendaten verglichen werden. Untersuchungsauftrag mit Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, Abnahmedatum/-zeit, Unterschrift des die Blutabnahme Durchführenden. Angaben über den Patienten ggf. mit Angabe von verabreichten Medikamenten (z.B. i.v. Immunglobuline, hochdosierte Beta-Laktam-Antibiotika, Therapie mit monoklonalen Antikörpern z.B. Daratumumab), bekannte irreguläre Antikörper, vorangegangene allogene Stammzelltransplantationen, Bluttransfusionen, Schwangerschaft, RhD-Prophylaxe mit Datum. Der anfordernde Arzt ist für die Identität der Blutprobe verantwortlich. Bei Zweifeln an der Identität geht das Labor diesen nach. Verbleiben Zweifel, wird die Probe nicht bearbeitet und neues Untersuchungsmaterial angefordert.

Die Kreuzprobe dient der Erkennung blutgruppenserologischer Unverträglichkeiten zwischen Spender (Erythrozytenkonzentrat) und Empfänger (Patient). Des Weiteren sollen Verwechslungen und Fehlbestimmungen aufgedeckt. Die Gültigkeit der Kreuzprobe beträgt 3 Tage (+ Abnahmetag), danach ist sie mit einer neuen Patientenprobe erneut durchzuführen.