EPEC (enteropathogener <i>E. coli</i>)


Probenmaterial

Stuhl -


Indikation
Diarrhö mit wässrigen oder blutigen Stühlen typischerweise bei Kindern unter 3 Jahren, stationär auch bei Kindern < 6 Jahren, gelegentlich auch bei Erwachsenen, v.a. unter Immunsuppression oder persistierender Diarrhö (länger als 2 Wochen)

Methode
Erregernachweis (Kultur) mit anschließender realtime PCR zum Nachweis des eae-Gens (Intimin)

Bearbeitungsfrequenz
werktäglich (Mo - Fr)

Nachforderung
nicht möglich

Erreger Meldung
Erregermeldung durch das Labor: Erregerisolierung aus Stuhl bei gleichzeitigem Nachweis des eae-Gens, namentlich an das Gesundheitsamt

E. coli-Stämme können einen sog. Typ-III-Sekretionsapparat besitzen, mit dessen Hilfe sie weitere zelltoxische bzw. inhibierende oder modelierende Proteine direkt in die Zielzelle applizieren können. Leitmerkmal für diesen Typ-III-Sekretionsapparat ist das eae-Gen. Dieses Gen befähigt den Erreger u.a., sich an Darmepithelien anzuheften und führt zur Schädigung der intestinalen Mikrovilli, was wässrige oder blutige Diarrhöen verursachen kann.
EPEC können in 12-22 % der Stuhlproben von Patienten mit Diarrhö nachgewiesen werden, wobei Mehrfach-Infektionen, z.B. mit Noroviren, keine Seltenheit sind. Auch asymptomatische Träger sind beschrieben.
Die Übertragung erfolgt meistens von Mensch-zu-Mensch (Schmierinfektion, fäkal-oral), aber auch durch kontaminierte Lebensmittel oder Wasser. Die Infektionsdosis ist mit 10 6 – 10 8 Keimen relativ hoch. Die Inkubationszeit beträgt ca. 12-24 h.
Die Infektion äußert sich mit wässrigen oder blutigen Diarrhöen, Fieber, manchmal auch Erbrechen. Auch milder verlaufende, persistierende Diarrhöen (länger als 2 Wochen) sind beschrieben. In der Regel verläuft sie selbstlimitierend.
Therapie: Symptomatisch. Nur bei schweren Verläufen oder schweren Grunderkrankungen ist eine Antibiotikatherapie nach Antibiogramm indiziert (z.B. mit Ciprofloxacin).