Liquordiagnostik: Demenzmarker


Probenmaterial
0.3 ml hämolysefreier Liquor in Polypropylenröhrchen;
bei nicht gleichtägigem Probeneingang bitte mindestens 2 x 0.15 ml tiefgefrorenen Liquor einsenden

Indikation
- Unterstützung der klinischen Diagnose einer Alzheimer-Krankheit
- Abgrenzung der Alzheimer-Krankheit von anderen Demenzformen
- Risikoabschätzung für die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz bei milden kognitiven Störungen (MCI)

Methode
EIA

Bearbeitungsfrequenz
1 x wöchentlich

Nachforderung
nicht möglich

Durch die kombinierte Beurteilung der Konzentration von Amyloid1-42 und tau-Protein im Liquor kann mit hoher Sicherheit zwischen Demenzpatienten und nicht Dementen bzw. Patienten mit anderen neurologischen, nicht-dementiellen Erkrankungen unterschieden werden kann. Da eine erniedrigte Amyloid1-42-Konzentration auch bei anderen Formen der Demenz (z.B. Lewy-Körper-Demenz, frontotemporale Demenz) beobachtet wird, kann das Vorliegen einer Alzheimer-Demenz durch den Nachweis einer erhöhten Phospho-tau- Konzentration und eines erniedrigten Amyloid1-42/b-Amyloid1 40-Quotienten untermauert werden.
Zusätzlich kann zur Differentialdiagnose bzw. Risikoabschätzung die Bestimmung des ApoE-Genotyps beitragen.