Borreliose (DNA-Nachweis) (Lyme-Krankheit)


Probenmaterial

Liquor - 1 ml

Synovialflüssigkeit - 1 ml

Hautbiopsie -

verdächtige Zecke -

Nachweis aus der Zecke nicht akkreditierbar

Methode
realtime PCR

Bearbeitungsfrequenz
werktäglich (Mo - Fr)

Nachforderung
innerhalb von 5 Werktagen, nur wenn bereits separates Material für eine andere PCR vorliegt

Diagnose Meldung
Diagnosemeldung durch behandelnde Ärzte: Borreliose als Erythema migrans, akute Neuroborreliose oder akute Lyme-Arthritis (gilt nicht für Personen mit Hauptwohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt außerhalb Bayerns) bei Erkrankung und Tod, namentlich an das Gesundheitsamt


Übertragung durch Zeckenstich ( Ixodes ricinus). Die Übertragung auf den Menschen erfolgt überwiegend in der warmen Jahreszeit (Mai bis Oktober). Nur 3.5 % aller Zeckenstiche führen zu einer Borrelieninfektion.
Stadium I: Tage bis Wochen nach dem Zeckenstich Erythema migrans (sofortige Exantheme sind meist allergischen Ursprungs): IgM in bis zu 90 %, IgG in bis zu 50 % der Fälle positiv. Untersuchungsmaterial: Serum
Stadium II: Wochen bis Monate nach dem Zeckenstich lymphozytäre Meningoradikulitis oder Karditis, Myositis: IgM in bis zu 70 % der Fälle, IgG in der Regel positiv. Untersuchungsmaterial: Serum, Liquor
Stadium III: Monate bis Jahre nach dem Zeckenstich Acrodermatitis chronica atrophicans, Lyme-Arthritis (v.a. Kniegelenk): IgM nur in bis zu 7 % der Fälle, IgG in der Regel positiv. Untersuchungsmaterial: Serum, Liquor
Bei Infektionen in der Schwangerschaft kann es zum Fruchttod und zu Missbildungen kommen.