Blutbild: Pathologische Morphologie der Erythrozyten


Bewertung

siehe auch Blutbild

Akanthozyten/Spur cells (wenige ungleich großen Stacheln): z.B. bei Lebererkrankungen, Urämie, Hämolyse, Myelodysplastischem Syndrom

Anisochromie (unterschiedliche Anfärbung)

Anisozytose (unterschiedliche Zellgröße: Eisenmangel-Anämie, nach Transfusion)

Anulozyten (vergrößerte zentrale Aufhellung: Eisenmangel-Anämie, Thalassämie)

Basophile Tüpfelung (Hämoglobinopathie, Schwermetallvergiftung - z.B. Blei, Arsen)

Dimorphismus (sideroachrestische Anämie)

Echinozyten/Stechapfelformen/Burr cells (viele kurze regelmäßige Ausziehungen): z.B. Artefakt durch Lagerung, selten in vivo

Elliptozyten/Ovalozyten (normal kleiner 1%, familiäre Elliptozytose bis über 20%, megaloblastäre oder Eisenmangel-Anämie bis 10%)

Fragmentozyten/Schistozyten (hämolytisch-urämisches Syndrom, HELLP-Syndrom, mikroangiopathische Anämien)

Howell-Jolly-Körperchen (Kernreste, fehlende Milz)

Makrozyten bzw. Megalozyten (megaloblastäre Anämie, Lebererkrankungen)

Mikrozyten (Eisenmangel-Anämie, Thalassämie, sideroachrestische Anämie)

Poikilozytose (Überbegriff für unterschiedliche Zellgestalt)

Polychromasie (bläuliches Plasma der Erythrozyten, typisch für junge Erythrozyten, weist auf erhöhte Retikulozyten hin)

Sichelzellen (Sichelzell-Anämie)

Sphärozyten/Mikrosphärozyten/Kugelzellen (hereditäre Kugelzellanämie, Autoimmunhämolyse)

Target-Zellen/Schießscheibenzellen (Hämoglobinopathien, nach Splenektomie)

Tränenformen/Dakrozyten (Osteomyelofibrose, -sklerose)