Lues (Syphilis)


Probenmaterial

Serum - 0.3 ml

  • Vacutainer
  • Monovette mit Trenngel für Serum

Methode
LIA, indirekter Partikel-Immunoassay, Flockungsreaktion

Bearbeitungsfrequenz
werktäglich (Mo - Fr)

Nachforderung
innerhalb von 5 Werktagen möglich

Erreger Meldung
Erregermeldung durch das Labor: direkter oder indirekter Nachweis, anonym an das Robert-Koch-Institut

Inkubationszeit: 10-90 Tage (Primärstadium), 6 Wochen bis 6 Monate (Sekundärstadium)

Die nachfolgend genannten Teste werden je nach klinischer Fragestellung einzeln oder kombiniert angewendet:

Lues-Suchtest

-Immunoassay (kombinierter IgM-/IgG-Nachweis)
Methode: LIA
Der Suchtest wird 2-3 Wochen nach der Infektion reaktiv. Wenn nicht sehr frühzeitig behandelt wurde, bleibt der Test lebenslang reaktiv. Bei nicht reaktivem Ergebnis muss der Test bei weiterbestehendem klinischem Verdacht zum Ausschluss einer Lues in wöchentlichem Abstand wiederholt werden.

Verlaufs- und Bestätigungstests:

- TPPA quantitativ
Methode: indirekter Partikel-Immunoassay
- Treponema pallidum IgG-Antikörper
Methode: LIA
- Treponema pallidum IgM-Antikörper
Methode: LIA

Cardiolipin-Flockungstest: (CF-Test, VDRL)

Methode: Flockungsreaktion
4-6 Wochen nach der Infektion reaktiv. Bei einer aktiven Lues liegt der Titer über 1:4. Nach einer erfolgreichen Therapie sollte der Cardiolipin-Titer innerhalb eines Jahres um mindestens 3-4 Verdünnungsstufen gefallen sein. Sinkt der Cardiolipin-Titer nicht ab oder steigt er wieder an (nicht sanierend behandelt oder Neuinfektion), ist eine erneute Behandlung angezeigt. Abschließende Beurteilung des Therapieerfolgs zusammen mit dem negativen IgM-Nachweis

Liquor-Serum-Antikörperindex: (siehe Liquordiagnostik: Serologie)

Nachweis einer Lues: reaktiver Suchtest, Treponema pallidum IgG und IgM-Antikörper, Cardiolipin-Titer
Bekannte Lues in der Anamnese: reaktiver TPPA-Titer, Cardiolipin-Titer negativ oder sehr niedrig, wenn ausreichend therapiert wurde.
Verdacht auf Reinfektion: reaktiver TPPA-Titer, Cardiolipin-Titer und Treponemapallidum IgM-Antikörper zum Nachweis der erneuten Infektion
T. pallidum kann diaplazentar auf den Fetus bzw. Embryo übertragen werden (siehe auch unter Schwangerschaft)
SEROLOGISCHE KONSTELLATIONEN BEI LUES
TPPA IgG CF IgM
- - - - Kein Anhalt für seroaktive Lues
+ - - - Frühe primäre Lues, IgG-Serumnarbe, unspezifische Reaktion
+ + - - Sanierend behandelte oder spontan ausgeheilte Lues;
Primärstadium nicht ausgeschlossen, bei Verdacht kurzfristige Kontrolle der IgM-Antikörper
+ + + - IgG-Serumnarbe oder Restaktivität je nach Höhe des VDRL-Titers;
bei hohen TPPA-Titern kann die IgM-Synthese blockiert werden
+ + + + Behandlungsbedürftige Lues


SEROLOGISCHE KONSTELLATIONEN BEI LUES BEI NEUGEBORENEN
TPPA IgG CF IgM
- - - - Angeborene Lues unwahrscheinlich
+ + - - Angeborene Lues unwahrscheinlich, bei Verdacht erneute Kontrolle
+ + + - bei IgG-Titerabfall neonatale Lues ausgeschlossen, bei Titeranstieg
oder positivem Treponemen-IgM behandlungsbedürftige neonatale Lues
+ + + + Behandlungsbedürftige neonatale Lues