Schwangerschaft: empfohlene Untersuchungen


LABORUNTERSUCHUNGEN WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT UND NACH DER GEBURT
Untersuchung Schwangerschaftswoche
Hämoglobin möglichst früh, ab 6.Monat alle 4 Wochen,1. Woche postpartal, ggf. erneut nach 6 - 8 Wochen Bestimmung der Erythrozyten bei einem Hb unter 11.2 g/dl
Urinstatus, Urinsediment möglichst früh, dann alle 4 Wochen, 6 - 8 Wochen postpartal ggf. bakteriologische Untersuchung bei auffälliger Anamnese, Blutdruckerhöhung, auffälligem Sediment
Blutgruppe und Rhesusfaktor D möglichst früh bei Rh-negativen Schwangeren ohne Anti-D-Antikörper im 2. Antikörpersuchtest Rhesusprophylaxe in der 28.-30. Woche oder bei Eingriffen, z.B. Amniozentese
Antikörpersuchtest möglichst früh und 24. - 27. SSW bei positivem Ergebnis Bestimmung von Spezifität und Titerhöhe
Röteln-IgG (LIA) möglichst früh, wenn negativ Wiederholung in der 16. - 17. SSW nicht nötig, wenn zwei Röteln-Impfungen dokumentiert sind oder IgG-Ak nachgewiesen und dokumentiert wurden; bei akutem Röteln-Verdacht zusätzlich IgM-Ak
Lues-Suchtest möglichst früh bei positivem Ergebnis Lues-Serologie (WB-IgG, WB-IgM, CF)
HIV-EIA möglichst früh bei Einverständnis der Patientin
Chlamydien-Nachweis möglichst früh
Glucose-Toleranztest 24. - 28. SSW 50 g Glucose-Test als Screening
Hepatitis Bs-Antigen nach 32. SSW möglichst nahe am Geburtstermin; wenn positiv, Hepatitis B-Impfung beim Neugeborenen innerhalb von12 h nach Geburt beginnen; HBs-Agentfällt, wenn Immunität (z.B. nach Schutzimpfung) nachgewiesen ist
Direkter Coombs-Test Rhesusfaktor D Neugeborenes bei jedem Neugeborenen einer Rh-negativen Mutter
ABO-Blutgruppe Neugeborenes bei Rh-positiven Neugeborenen einer Rh-negativen Mutter
empfehlenswert (teilweise keine Kassenleistungen):
B-Streptokokken 35. - 37. SSW wenn positiv, dann Mitteilung an Geburtsklinik bzw. Hebamme, subpartale Antibiotikaprophylaxe
Cytomegalie-IgG möglichst früh wenn negativ, dann Hygieneberatung
Parvovirus-B19-IgG bei familiärem oder beruflichem Kontakt zu Kindern unter 6Jahren, und beruflichem Kontakt zu Immunsupprimierten, möglichst früh wenn negativ, dann Beratung zu Infektionsrisiko und Hygienemaßnahmen
Toxoplasmose möglichst früh wenn Toxoplasmose-IgG negativ,dann Hygieneberatung und IgM-Akalle 3 Monate wiederholen
Varizellen-IgG möglichst früh bzw. nach Exposition mit an Varizellen oder Zoster Erkrankten wenn negativ, dann Prophylaxe innerhalb72(-96) h nach Exposition
* nach den Mutterschafts- und Blutgruppen-Richtlinien, sowie weitere empfohlene Untersuchungen