Osteoporose


Bewertung

Klinik:
Knochen- (besonders Rücken-) Schmerzen, Frauen in der Menopause, Körpergrößenverlust, Knochenbrüche ohne adäquates Trauma
Inzidenz:
ca. 25 % der Frauen und 10 % der Männer über 65 Jahre
Ursachen:
Hypogonadismus, Östrogenmangel (postmenopausale Osteoporose bei Frauen), Androgenmangel bei Männern, Vitamin D-Mangel (unzureichende Vitamin D-Zufuhr, v.a. in den Winter- monaten), Schwangerschaft, Immobilisierung bzw. mangelnde Belastung, Glukokortikoidexzess (endogen bei Cushing-Syndrom oder exogen durch Glukokortikoidtherapie), Hyperparathyreoidismus, senile Osteoporose, Medikamente (Cyclosporin, Cholestyramin, Diphenylhydantoin, Phenobarbital, Carbamazepin, Aluminium-haltige Antazida), Rauchen, Alkoholmissbrauch, Mangelernährung, Knochen- metastasen (v.a. bei Prostata-, Mamma-, Bronchial-, Nieren- und Schilddrüsenkarzinom), Plasmozytom.
Laboruntersuchungen:
- Marker für Knochenabbau: Pyridinolin/Desoxypyridinolin i.U. (“cross- links”), Calcium i.U.
- Marker für Knochenaufbau: AP-knochenspezifisch
- Calcium, Phosphat, 25-OH-Vitamin D3, Parathormon