Neisseria meningitidis Erreger-Direktnachweis (Kultur) (Meningokokken)


Probenmaterial
- Liquor
- Blutkultur
- Rachenabstriche nur für epidemiologische Zwecke

Methode
Mikroskopie, bakteriologische Kultur

Bearbeitungsfrequenz
täglich

Nachforderung
nicht möglich

Erreger Meldung
Erregermeldung durch das Labor: mikroskopischer Nachweis von gramnegativen Diplokokken oder Erregernachweis aus Blut, Liquor, hämorrhagischen Hautinfiltraten oder anderen sonst sterilen Materialien, namentlich an das Gesundheitsamt

Diagnose Meldung
Diagnosemeldung durch behandelnde Ärzte: Meningokokken- Meningitis oder -Sepsis, Verdacht, Erkrankung, Tod, namentlich an das Gesundheitsamt

Inkubationszeit: 2 - 10 Tage, meist 3 bis 4 d
Bei Verdacht auf Meningokokkenmeningitis Liquor in Blutkulturflasche füllen, zusätzlich ca. 5 ml nativen Liquor, beide Proben sofort ins Labor bringen lassen, das Labor während des Transports verständigen! Bei V.a. Meningokokkensepsis zusätzlich Blutkultur.
Zirka 10 % der Bevölkerung sind symptomlose Träger von Meningokokken im Nasenrachenraum. Schwere Infektionen treten als Sepsis (Waterhouse-Friderichsen-Syndrom mit massiven Hämorrhagien in der Haut und in inneren Organen) oder als Meningitis auf. Selten verursachen Meningokokken auch eine Pneumonie, Otitis media oder eine Arthritis.
Ansteckungsfähigkeit: Solange Keime aus dem Nasenrachenraum isoliert werden können, bis 24 Stunden nach Beginn einer antibiotischen Therapie.
Nach Exposition: Bei unmittelbaren Kontaktpersonen bei Ausbruch einer Meningokokkenmeningitis Prophylaxe mit Rifampicin, Ceftriaxon (nur i.m.) oder Ciprofloxacin
Rückkehr zur Schule und zu Gemeinschaftseinrichtungen: Nach Abklingen der klinischen Symptome