Mangan (Mn)


Probenmaterial

Serum - 2 ml

  • Vacutainer für Spurenelemente

Li-Heparin-Plasma - 2 ml

  • Monovette mit Li-Heparin (für Spurenelemente)

Vollblut - 2 ml

  • Vacutainer mit EDTA für Blutbild etc.
  • Monovette mit EDTA

Indikation
V.a. Manganbelastung

Methode
AAS

Bearbeitungsfrequenz
1 x wöchentlich

Nachforderung
nicht möglich

Halbwertszeit
über 1 Monat

Störfaktoren
Hämolyse bei der Blutentnahme; der erhöhte Mn-Gehalt in den Erythrozyten täuscht schon bei leichter Hämolyse erhöhte Serum/Plasmawerte vor.

DIESE UNTERSUCHUNG WIRD IN EINEM FREMDLABOR DURCHGEFÜHRT
Unterauftrag bzgl. Analyse im Urin (Diese wird in einem auswärtigen Labor durchgeführt. Unabhängig davon, ob das beauftragte Labor akkreditiert ist oder nicht, ist die Methode somit nicht Bestandteil unserer Akkreditierung. Der jeweilige Unterauftragnehmer kann im LABOR abgefragt werden.)

Erhöht: Intoxikation durch Einatmen von Mangandämpfen und -stäuben

REFERENZBEREICH
Serum/Plasma < 1.3 μg/l
Blut
Hintergrundbelastung ohne Exposition (BAR-Wert) < 15.0 μg/l
BAT-Wert nicht festgelegt
Urin < 1.9 μg/l