Ammoniak


Probenmaterial

EDTA-Blut - 2.5 ml

  • Vacutainer mit EDTA für Blutbild etc.
  • Monovette mit EDTA
Blutentnahme aus ungestauter Vene, sofort im Eisbad kühlen, Blut innerhalb 15 Minuten nach Abnahme zentrifugieren und Plasma abtrennen, Transport des Plasmas gekühlt (maximal 1 Stunde stabil) oder tiefgefroren; ggf. Blutabnahme im Labor

Methode
enzymatischer UV-Test

Bearbeitungsfrequenz
täglich (Sa/So/F im Notfalllabor)

Nachforderung
nicht möglich

Störfaktoren
Die Ammoniakbildung steigt nach Blutentnahme mit der Erythrozytenzahl, der Thrombozytenzahl und der Höhe der γ-GT an.

Erhöht:
hereditäre Ursachen:
- primäre Hyperammonämie aufgrund eines Enzymdefektes im Harnstoffzyklus
- sekundäre Formen infolge einer Hemmung des Harnstoffzyklus aufgrund anderer Enzymdefekte (z.B. Organoazidopathien)
erworbene Ursachen:
- leberbedingt: chronische Lebererkrankungen (V.a. Zirrhose), akuter, massiver Untergang von Leberparenchym (z.B. akute Virushepatitis, toxische Hepatitis, Leberkoma)
- nicht-leberbedingt: hochdosierte Chemotherapie, Valproinsäuretherapie

REFERENZBEREICH 27 - 90 μg/dl
Alarmgrenze
(dann sofortige Benachrichtigung per Telefax/SMS)
> 100 μg/dl
Bei unreif geborenen Kindern sind Werte bis 200 µg/dl physiologisch.