Unser Service rund um Ihre Analyse

Software für Ihre Praxis

Quickbef

Damit die Patientenbefunde zeitnah und ständig aktualisiert eingesehen werden können, bietet das Labor eine Online-Befundauskunft an. Durch die Verwendung eines persönlichen Zertifikates und einer gesicherten Internetverbindung inklusive Login und Passwortabfrage ist dabei größtmögliche Datensicherheit gewährleistet. Die Übertragung erfolgt verschlüsselt.

Quickbef ist eigentlich kein eigenständiges Programm, sondern ein Internetportal zum Laborserver. Jeder Browser, der mit Zertifikaten umgehen kann, eignet sich daher für die Befundansicht, unabhängig vom Betriebssystem und verwendeten Rechner. Egal ob PC, Laptop, Tablet oder Smartphone: Weltweit und rund um die Uhr können Sie auf Ihre Daten zugreifen. Das System verfügt über eine Archivfunktion. Die Befunde sind ausdruckbar, sofern ein lokaler Drucker verfügbar ist.

QuickCon

Quickcon ist ein Softwarezusatz, der sich zwischen ein dafür geeignetes Arztpraxissystem und den Laborrechner einfügt und dort dessen Funktionen um eine Online-Auftragsvergabe erweitert. Damit ist es möglich, am Bildschirm die gewünschten Untersuchungen auszuwählen und zusammen mit den übergebenen Praxis- und Patientendaten unmittelbar an das Labor zu senden. Von dort kommt eine Auftragsnummer zurück, die auf ein Barcodeetikett mit Materialhinweisen gedruckt wird. Diese wird auf die Materialröhrchen geklebt.





Abb. (rechts): Ausschnitt aus der Facharzt-Anforderungskarte





Quickcon unterstützt auch die Einbindung des eHBA, dem elektronischen Heilberufeausweis zur Signierung der Laboraufträge. Er ersetzt die persönliche Unterschrift des Arztes.

Darüber hinaus bietet Quickcon zusätzliche Hilfen für die Auftragsvergabe an, wie z.B. die Verwaltung und den Einsatz von Profilen, eine Suchfunktion nach Untersuchungen und den geeigneten ICD-Code. Außerdem sind in Quickcon sämtliche Eigenschaften von Quickbef enthalten, der Online-Befundauskunft.

LabConnect

Stand der Technik ist der Austausch der Befunddaten im LDT-Format, um die Ergebnisse zusammen mit den Abrechnungsziffern in das eigene Praxissystem zu importieren. Dadurch stehen diese im Laborblatt ohne Zeitverzögerung zur Verfügung – oft noch am Tag des Materialeingangs. Mittels LabConnect, einem speziellen PC-Programm für die Datenfernübertragung, gelangen die Daten verschlüsselt über das Internet auf den Praxisrechner. LabConnect ist, wie auch schon Quickbef, ebenfalls in Quickcon eingebunden, aber auch solo installierbar. Über eine Archivfunktion sind bereits abgeholte Befunde erneut abrufbar.


Details können Sie gerne mit unserer EDV besprechen, unter der Telefonnummer: 089 / 450 917 - 0

Wir betreuen Ihren Umstieg

Ob Sie nun gerade mit Ihrer Praxis neu starten oder einen Laborwechsel planen – in jedem Fall steht Ihnen unser erfahrener Außendienst mit Rat und Tat zur Verfügung.

Von der technischen Seite her organisieren wir die Datenfernübertragung mit dem Labor ebenso wie die Installation und Einarbeitung in unser QuickCON-Onlinesystem (optional) als Bindeglied zwischen Ihrer Praxissoftware und dem Labor. Wir installieren Ihnen per Fernwartung auch ein Programm für die Datenfernübertragung (DFÜ), damit Sie Ihre Befunddaten schnell und bequem in das vorhandene Praxissystem übertragen können. Bitte setzen Sie sich rechtzeitig mit unserem EDV-Personal in Verbindung, um die erforderlichen Informationen auszutauschen. Von unserer Seite her werden dazu folgende Details benötigt:

  • Bezeichnung der Praxissoftware und verwendetes Betriebssystem (Windows?)
  • Telefonnummer und ggfs. Ansprechpartner der Hotline oder des EDV-Betreuers
  • Laufwerk & Verzeichnis, wo die DFÜ-Dateien abgelegt werden sollen, ggfs. auch deren Name
  • Termin für die Installation per Fernwartung (via Teamviewer, Dauer ca. 20-30 Minuten)
  • Auf Wunsch stellen wir die Logindaten und das DFÜ-Programm (LabConnect) natürlich auch Ihrem EDV-Betreuer zur Verfügung

Weitere Voraussetzungen: Der die Befunddaten abholende Rechner muss über einen Zugang zum Internet verfügen und dessen Virenscanner sowie Firewall für verschlüsseltes Protokoll HTTPS freigeschaltet sein. Ebenso muss Ihre Praxissoftware über ein sog. Labormodul verfügen, das den Import der Befunddaten bewerkstelligt. Dafür ist Ihr EDV-Betreuer oder Ihre Hotline zuständig.